SVP Sektion Stadt Bern

Nein zur erweiterten städtischen Kommunikation auf Kurdisch, Tamilisch und Tigrinja und anderer Sprachen auf Kosten des Steuerzahlers!

18.03.2021

Schweizerische Volkspartei Stadt Bern          

Union Démocratique du Centre Ville de Berne

Briefadresse: SVP Stadt Bern, 3000 Bern

info@svp-stadt-bern.ch; www.svp-stadt-bern.ch

Medienmitteilung:

Nein zur erweiterten städtischen Kommunikation auf Kurdisch, Tamilisch und Tigrinja und anderer Sprachen auf Kosten des Steuerzahlers!

Die erfolgreiche Integration erfolgt über die Sprache. Es darf nicht sein, dass der städtische Steuerzahler für die Übersetzung in allen Fremdsprachen aufkommen muss. Informationen auf Rätoromanisch gibt es auf Ebene Stadt keine! Dagegen besteht bereits heute ein reiches Internet-Angebot städtischer Informationen auf Kurdisch, wovon sich die SVP heute überzeugen konnte. Es ist für die SVP nicht nachvollziehbar, dass dieses nun auf Kosten Steuerzahlers noch weiter ausgebaut werden sollen.

Nachdem in der ersten Partizipationsmotion die sprachlichen Anforderungen für das Personal von BernMobil gesenkt wird, soll nun eine erweiterte Kommunikation auf Kurdisch erfolgen, obwohl diesebereits heute umfangreich ist. Es darf nicht sein, dass der Steuerzahler nun auch noch für diese Zusatzkosten aufkommen muss. Auch würden andere Angehörige von sprachlichen Minoritäten bei Annahme dieser Motion ebenfalls einen weiteren Ausbau der städtischen Kommunikation in ihrer Muttersprache auf Kosten der Steuerzahler verlangen. Die SVP erlaubt sich in diesem Zusammenhang den Hinweis, dass keine städtischen Informationen auf Rätoromanisch, immerhin einer Landessprache  verfügbar sind.

Offenbar ist die desolate finanzielle Situation der Stadt Bern noch nicht überall angekommen.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Alexander Feuz, Fraktionschef, Grossrat und Stadtrat:079 356 22 45

Thomas Fuchs, Parteipräsident alt Nationalrat alt Grossrat, Stadtrat: 079 302 10 09

Bern, 16. März 2021