SVP Sektion Stadt Bern

Nach den jüngsten Gewalttaten: SVP Stadt Bern fordert bauliche Anpassungen am Reitschul-Gebäude

04.09.2018

Schweizerische Volkspartei Stadt Bern
Union Démocratique du Centre Ville de Berne
Briefadresse: SVP Stadt Bern, 3000 Bern info@svp-stadt-bern.ch; www.svp-stadt-bern.

Medienmitteilung SVP Stadt Bern 4. September 2018

Nach den jüngsten Gewalttaten: SVP Stadt Bern fordert bauliche Anpassungen am Reitschul-Gebäude
Nach den jüngsten gewalttätigen Ausschreitungen mit mehreren verletzten Polizisten wird einmal mehr deutlich, dass die Berner Reitschule ein rechtsfreier Raum ist. Die SVP Stadt Bern fordert bauliche Anpassungen am Reitschul-Gebäude, damit künftige Angriffe nicht mehr so leicht durchführbar sind.
Es ist ein bekanntes Bild: Mitten in der Schweizer Bundesstadt werden Polizeikräfte von einem linken Mob angegriffen und verletzt. Vergangenes Wochenende ereignete sich erneut ein solcher Vorfall, der sich über mehrere Stunden hinzog. Stadtpräsident Alec von Graffenried kam im Anschluss nichts Besseres in den Sinn, als die Polizeikräfte zu kritisieren, anstatt endlich dafür zu sorgen, dass sich solche Szenen nicht wiederholen. Die SVP Stadt Bern ist masslos enttäuscht, dass beim Stadtpräsidenten Gewalttäter höher in der Gunst liegen als Männer und Frauen in Uniform, welche wortwörtlich ihren Kopf gegenüber linksextremen Gewalttätern hinhalten.
Solche Gewaltorgien laufen oft nach dem gleichen Muster ab. Die Reitschule schliesst ihre Tore, um sich besser verschanzen zu können. Unterdessen platzieren sich die Gewalttäter auf dem Dach der Reitschule, von wo sie aus auf Steine, Flaschen und nicht selten auch Feuerwerkskörper auf Polizisten werfen. Die SVP Stadt Bern verlangt, dass das Dach mit Stacheldraht aus Sicherheitsgründen unzugänglich gemacht wird. Ebenfalls muss das Haupttor entfernt werden, damit die Sicherheit für alle erhöht wird. Ein Tor ist für ein selbsternanntes Kulturzentrum, das für alle offen sein soll, ja sowieso unnötig.
Für die SVP Stadt Bern ist klar, dass die Angreifer gegen die Polizei strafrechtlich verfolgt und konsequent bestraft werden müssen. Das von den Stadtbehörden geschaffene «Versuchslabor» Schützenmatte wertet den Bereich um die Reitschule nicht auf. Der Perimeter ist bereits kulturell belebt – von Extremisten, welche eine Gewaltkultur ausleben und bei jedem Angriff auf Polizistinnen und Polizisten den Tod von Menschen in Kauf nehmen. Sollte sich ein solcher Vorfall wiederholen, muss das Projekt «Versuchslabor» abgebrochen werden!
Für Auskünfte steht Ihnen zur Verfügung:
a/Nationalrat Thomas Fuchs, Präsident SVP Stadt Bern, Tel. 079 302 10 09